Einstellungen

Elektromodelle

Bei korrekten Einstellungen kann mit einem sehr guten Resultat gerechnet werden.
Der Wert für 100% könnte man aus der Anleitung erhalten oder mit einem Propellerkalkulator errechnen.
0% ist ebenfalls einfach, es entspricht dem Strombedarf im Leerlauf und hat einen geringen Einfluss auf das Gesamtresultat.


Wichtig ist der Wert bei 50%, dieser ist sehr abhängig von der Regler Charakteristik. In diesem Beispiel eines Parkmasters entspricht er etwa einem Viertel des maximalen Stromes. Wenn immer möglich sollten auch die Drossel Stellungen 25 und 75% gemessen und eingegeben werden.


Messmethode

Mittlerweile nehme ich ein Zangen Amperemeter und messe die Ströme am Boden im Stand. Für die Zwischenwerte 25, 50 und 75% setze ich den Gasknüppel bei eingeschaltetem Sicherheitsschalter exakt auf den geforderten Wert (Prozent Angabe der Knüppelstellung im Display!), schalte den Sicherheitsschalter aus und ermittle den Wert. Selbsterklärend, dass man dabei sehr vorsichtig sein muss, gerade bei 75% dreht der Motor meist ziemlich brutal hoch.

Wichtig ist, dass man durch die Messungen eine Art “Gaskurve” ermittelt, welche der Charakteristik des Reglers entspricht. Die absolute Grösse ist weniger wichtig, als das Verhältnis untereinander.

Am Schluss kann man von sämtlichen Werten ca. 15% abziehen, weil die Ströme im Flug doch einiges geringer sind. Diese Werte werden im CalCa Programm nun eingegeben.

Feineinstellung

Nach den ersten Flügen lade ich die Akkus wieder voll auf und vergleiche mittels einer Excel Tabelle die eingeladene Menge mit der verbrauchten Kapazität. dann korrigiere ich sämtliche Werte mit dem entsprechenden Prozentwert nach oben oder unten. Hat man das richtig gemacht, sollte es möglich sein, den Hauptalarm auf ca. 25% einzustellen und damit bei jeweils leicht über 3,7 Volt Zellspannung zu landen.

Jet Triebwerke

Hier können die Einstellungen meistens aus dem Handbuch übernommen werden. Meine JetCat P140-RX beispielsweise hat einen Verbrauch von 510mL bei Vollgas (Drossel 100%) und 115mL im Leerlauf (Drossel 0%). Lässt man die Voreinstellung der Gaskurve, sind die Werte dazwischen linear. Somit stellt man für 25, 50 und 75% auf “-1”, damit das Programm eine Gerade rechnet zwischen 0 und 100%.

Benzinmotoren, sonstige Verbrenner

Hier sind die Verbrauchswerte eher schwierig zu ermitteln. Man könnte einen temporär eingebauten Durchflussmesser verwenden, aber auch diese haben Mühe, bei Leerlauf einen exakten Wert zu messen. Ich verwende im Moment für 100% Drossel etwa 100mL für einen 2-Takt Motor mit 200ccm Hubraum, für den Leerlauf ca. 15mL, dazwischen linear (“-1”). Da ich ausser Jet keine Verbrenner fliege, habe ich aber nur sehr wenig Erfahrung damit. Ein Kollege von mir hat es eingesetzt und findet, dass ihm CalCa trotzdem einen recht guten Ueberblick über den ungefähren Stand zur Verfügung stellt.

–> weiter zu Betrieb